- PHOTOGALERIE (Hubschraubertraining) -

 

 

Bilder von der Hubschrauber-Flugausbildung

Ort: Fort Lauderdale - FL - USA
Zeit: 12.9.1996 - 22.11.1996
Modell: Robinson R22
Flugstunden: 70.9

 

Schon als Zivildienstleistender begeisterten sie mich, jederzeit einsatzklar und startbereit, pure Power für jede gefährliche Notfallsituation. Rettungshubschrauber. "Christoph 1 in 3 Minuten zur Landung in Bogenhausen", so und ähnlich lauteten die Funksprüche, die ich als junger Zivi gespannt mithörte. Wenn man einmal die Landung eines Rettungshubschraubers auf einer Landstraße sauknapp zwischen Bäumen oder mitten in der Ortschaft auf einem Parkplatz erlebt hat, dann ist sie auf einmal da: Die Faszination Hubschrauberfliegen!

Hier in Deutschland fliegen zu lernen ohne daß man einen Goldesel besitzt, ist nur über mehr oder weniger große Umwege möglich: Bundeswehr (als ehemaliger Zivi? Ah, nee laß mal), Bundesgrenzschutz (irgendwo in Deutschland stationiert) oder die Polizei (möglich).
Fest stand auch: Die Grundausbildung, wenn man denn genommen wird, dauert lang, ohne Gewähr, dass man später auch als Pilot ausgebildet wird.

Also ab in die Staaten, nach erfolgter Antestung der dortigen Flugschule nach Florida. Bei meinem Fluglehrer Mike lernte ich erst die Theorie, den Preflight-Check, Notfallprozeduren, dann das Anlassen und Bodenhandling. Das Funken, Starten, diverse Flugmanöver und Überlandfliegen lernte ich erst später. Es kommt beim Steuern ja soviel zusammen, alle Gliedmaßen sind beteiligt, fast wie bei einem Klavierspieler.

Ein Erlebniss folgte etwa der Frage von Mike: "Karl, you wanna see some alligators?" Die Antwort: "sure". So flogen wir denn in die Everglades (wir hatten es eh´ nicht sehr weit dahin). Ab ging es im Tiefflug über den Sümpfen und tatsächlich, ab und zu glaubte ich auch Paare von grünen Augen in der Dunkelheit erkennen zu können.

Mit einigen Abenteuern "off the record" flog die Zeit (und das Geld) dahin. Die Prüfung bestand ich, es hatte sich gelohnt. Aber noch mehr: Mit allem zusammen hatte ich die schönste Zeit meines Lebens gehabt. Und immerhin war ich dem Traum vom Fliegen ein gewaltiges Stück näher gekommen.

Karl (Sommer 2005)